Altherrenverein Unitas-Würzburg

Vielfach erleiden während des Studiums geschlossene Freundschaften das gleiche Schicksal: Abschluss, Beginn der Berufstätigkeit, oft Ortswechsel – der Kontakt zu Studienfreunden wird seltener, bis er schließlich einschläft. Für eine als „Lebensbund“ angelegte Gemeinschaft wie die Unitas wäre eine solche Entwicklung natürlich fatal. Mitglieder der Aktivitas werden daher nach dem Ende ihres Studiums als sogenannte „Alte Herren“ Mitglied im Altherrenverein (AHV) Unitas-Würzburg.

Dieser Zusammenschluss dient vor allem der Kontaktpflege zwischen seinen aktuell ca. 250 Mitgliedern. Die gemeinsame Mitgliedschaft im AHV verbindet neben Freunden aus der eigenen Studienzeit auch Angehörige verschiedener „Aktivengenerationen“, also jüngere und ältere „Semester“. Gerade in dieser Konstellation kann sich natürlich auch über das Vereinsleben hinaus manch wertvoller Kontakt entwickeln. Auch die ideelle und materielle Unterstützung der Aktivitas ist ein Anliegen des Vereins. Seine Mitglieder sind daher auch Mitglied im gemeinnützigen Studentenhilfswerk Unitas-Würzburg. Sichtbarer Ausdruck dieser Unterstützung ist der Besuch von Veranstaltungen der Aktivitas durch die „Alten Herren“. Gerade bei größeren Veranstaltungen wie den Vereins- oder Stiftungsfesten bedeuten diese Besuche oft ein Wiedersehen alter Freunde, für die die Studentenverbindung auch nach Jahrzehnten und über große Distanzen noch den gemeinsamen Bezugspunkt bildet. Ein jährlich wiederkehrendes Gemeinschaftserlebnis ist das sommerliche Familienfest des AHV im Garten des Würzburger Unitas-Hauses.

Im Altherrenverein setzt sich im Sinne unseres Lebensbundprinzips die Mitgliedschaft in der Unitas auch nach dem Abschluss des Studiums fort. Die feierliche Philistrierung beendet die aktive Burschenzeit und bedeutet den Wechsel in den Altherrenverein. Der AHV Unitas-Würzburg ist wiederum seinerseits Mitglied des Unitas-Verbands.

Vorstand des Altherrenvereins Unitas-Würzburg